Clarissa mit guter Serie vorne dabei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Leichtathletik

alt Die Hagenower Leichtathleten ziehen sich bei Gerhard-Schlegel-Sportfest in Berlin gegen deutlich ältere Konkurrenz achtbar aus der Affäre. Insbesondere im Weitsprung konnte sich Clarissa Herklotz im Feld der durchweg älteren Konkurrentinnen sehr gut behaupten.Bei den Leichtathleten des Hagenower SV ist die derzeitige Trainingsarbeit ganz auf die Höhepunkte der diesjährigen Hallensaison ausgerichtet.

 

 

Als eine weitere Formüberprüfung hatte Trainer Fred Bahr für drei seiner Schützlinge das Gerhard-Schlegel-Hallensportfest in Berlin ausgewählt. Da dieses als U20-Wettkampf ausgeschrieben war, galt es für die 14- und 16-jährigen Hagenower, sich mit deutlich älterer Konkurrenz zu messen. Dass das Berliner Sportfest in der Leichtathletik-Szene einen guten Namen hat, zeigten die Größe und die Qualität der einzelnen Starterfelder. Aus dem norddeutschen Einzugsbereich war in der Rudolf-Harbig-Halle an Nachwuchstalenten praktisch alles vertreten, was Rang und Namen hat. Clarissa Herklotz (14) ging als mit Abstand jüngste Teilnehmerin in ihre Wettkämpfe.

Über die 60 m lief sie an ihre Bestzeit heran, belegte in 8,18 sec. den 7. Platz im B-Endlauf. Eine hervorragende Serie gelang ihr im Weitsprung. Der beste Versuch wurde mit 5,34m gemessen. Das war der vierte Rang in einem MV-dominierten Finale. Neben der jungen Hagenowerin tauchten gleich fünf Athletinnen vom Schweriner SC unter den besten Acht auf. Sie alle gehören zur vielversprechenden Staffel, die auf Grund des zeitlichen Wettkampfablaufes in Berlin allerdings nicht zum geplanten Auftritt kam.  

Clarissa startete außerdem noch über die ungewöhniche 150m-Distanz, wo sie unter sage und schreibe 70 Teilnehmerinnen einen beachtlichen 21. Platz belegte (19,74 sec.). Da nur vier Bahnen zur Verfügumng standen, machte das Riesenfeld 19 Zeitläufe notwendig. Bei den Jungen vertraten Dennis Chirkowski und Stefan Kolhoff (beide 16 Jahre) die Hagenower Farben, und zwar in den Laufdisziplinen 60m, 150m und 300m. Die Ausbeute konnte sich sehen lassen. Dennis stellte zwei persönliche Bestmarken auf, wobei insbesondere die 17,94 sec. über 150m hervorzuheben waren. Stefan wusste sich sogar in allen drei Disziplinen zu steigern.

Die Leistungen reichten zu Mittelfeldplatzierungen und wurden von Fred Bahr als „absolut okay“ eingestuft. Nach dieser „Kür“ geht es für die HSVer jetzt ans Eingemachte. Das gilt insbesondere für Clarissa Herklotz, die am kommenden Sonntag in Neubrandenburg bei „ihrer“ U16-Landesmeisterschaft im 60m- Sprint und im Weitsprung auf Medaillenjagd geht. Dennis Chirkowski will an gleicher Stelle in der für ihn nächsthöheren Altersklasse (U20) seine Tempo-Härte über die 400m unter Beweis stellen. Quelle: SVZ / Thomas Willmann

 
Besucher Heute192
Besucher Gestern334
Woche1039
Monat7690
Besucher Gesamt964842