Leichtathleten steigern ihre Leistungen deutlich

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Leichtathletik

Der dritte von vier Wettkämpfen zum Jahresende in der Schweriner Laufhalle ist Geschichte. Am Samstag fand das Schüler-Weihnachtssportfest des SSC für die AK U12 und U14 statt.  Die Hagenower Starter erzielten teils herausragende Leistungen, die zeigen, dass sie auf dem Weg zu den Landesmeisterschaften im Januar auf dem richtigen Weg sind. Wenn ich in der Vergangenheit häufig über persönliche Bestleistungen berichten durfte, so sind es diesmal Vereinsrekorde, mit denen mindestens 2 unserer Athleten zu überzeugen wussten.

Die erst 7 Jahre alte Frida Huth (W8), die mit den 10-Jährigen startete, blieb über die 50 Meter im Vorlauf mit 7,93 Sekunden als erste Hagenower Starterin in diesem Alter unter der 8-Sekunden-Marke und verbesserte ihren Vereinsrekord im Endlauf gleich noch einmal auf 7,86 Sekunden. Im Weitsprung stellte sie anschießend einen weiteren Vereinsrekord auf. Mit 3,80 Meter belegte sie im 21 Teilnehmerinnen starken Feld der 10-jährigen Mädchen Platz 8. Dabei fehlten ihr nur ganze 18 Zentimeter für den 3.Platz.  Ausgezeichnet Frida, mach weiter so!!!

Als zweiten Athleten muss ich Malte Tiltmann (M12) nennen, der mit seiner Leistung ebenfalls ein Ausrufezeichen setzte. Vor 2 Wochen stieß Malte mit allen 4 Versuchen weiter, als seine bis dahin bestandene Bestleistung von 10,34 Meter und gewann mit 10,70 Meter. An diesem Wettkampftag steigerte er diese Leistung deutlich. Nachdem es zunächst 10,87 Meter waren, packte er im letzten Versuch dann den nächsten neuen Vereinsrekord aus, der nun bei 11,70 Meter steht. Hervorragende Leistung – bleib am „Ball“ Malte!

Auch die anderen Hagenower Starter waren erfolgreich. Die U12-Staffelmädchen hatten beim 2.Wechsel etwas Pech, da sie durch die später Erstplatzierte Schweriner Staffel stark behindert wurden. Dennoch reichte es für den 2.Platz von 5 Staffeln. Bei den Landesmeisterschaften gibt es dann die Revanche.
Beim Weitsprung lieferten sich die Mädchen (alle W11) einen vereinsinternen Wettstreit, bei dem Jule Paegel mit 4,45 Meter am Ende mit ihrem letzten Versuch die Nase vorn hatte. Sie belegte mit dieser Weite im Wettbewerb Platz 2, nachdem sie zuvor den Sprint über die 50 Meter in 7,41 Sekunden gewonnen hatte. Aber auch Jasmin Lüders und Leonie Boldt übertrafen die 4-Meter-Marke. Für Jasmin war es eine Verbesserung der bisherigen Bestleistung um 28 Zentimeter auf 4,32 Meter – das bedeutete Platz 5. Nach 2 guten ersten Versuchen steigerte sich Leonie in ihren letzten beiden Versuchen zunächst auf 3,97 Meter und letztlich auf 4,03 Meter, erstmals für sie über 4 Meter. Für Maja Pietruschinski, die sich ebenfalls von Versuch zu Versuch steigerte, standen nach 3 Versuchen 3,98 Meter zu Buche. Auch sie wollte im letzten Versuch die 4-Meter-Marke knacken. Hochmotiviert und mit einem sehr ordentlichen Anlauf war der Sprung auch sehr weit, aber leider ungültig, da sie übertreten hatte. Kopf hoch, beim nächsten Mal klappt es bestimmt! Dafür war sie diesmal mit Platz 6 die beste 800 Meter-Starterin ihrer Altersklasse aus Hagenow.

Für Mattes Groß (M12) war es ein ungewohnter Wettkampf, da Jonas Wallschläger, sein Altersklassen-Vereinskamerad und Freund, aber auch Dauer-Rivale leider krankheitsbedingt ausfiel. So musste er sich allein auf die Konkurrenz konzentrieren und das gelang ihm außerordentlich gut. Er stellte in beiden Disziplinen, in denen er antrat, persönliche Bestleistungen auf. Über die 60 Meter verbesserte er sie um 3 Hundertstel Sekunden auf 8,88 Sekunden und belegte im Endlauf Platz 4. Über seine Spezialdisziplin, den 800 Metern, kam er als Sieger in 2:34,90 Minuten ins Ziel und blieb damit knapp eine halbe Sekunde unter seiner bisherigen Bestzeit. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Mädchen W12 wurde Alica Lühr in 2:47,50 Minuten Dritte über die 800 Meter. Dabei hatte sie in ihrem Lauf eine herausragende Athletin von der LG Altmark, die mit ihrem Ergebnis an die Spitze der deutschen Bestenliste lief (2:33,90 Minuten). Beim Weitsprung kam Alica auf 3,98 Meter (Platz 12) und beim Sprint verpasste sie den Endlauf. Charlotte Lenz machte neue Erfahrungen. Nach den Vorläufen war sie die Sechstbeste und stand bereits im Startblock für den Endlauf, als die Kampfrichter den Start abbrachen, um einen Protest überprüfen zu können. 10 Minuten später wurde dann der Endlauf gestartet. Leider ohne Charlotte. Der Protest hatte Erfolg, denn aus welchen Gründen auch immer, wurde eine Athletin „vergessen“, die eine schnellere Zeit, als Charlotte lief. Beim Weitsprung kam Charlotte mit 3,90 Meter auf Platz 14.

Für Pia Herklotz (W13) begann der Wettkampf wie gewohnt mit einer guten Leistung im Weitsprung. Gleich 2 Versuche lagen bei 4,55 Meter, die nicht weit von ihrer Bestleistung lagen. Auch der 3.Versuch (4,44 Meter) war ganz ordentlich. Wie bereits bei Maja war auch der 4.Versuch sehr gut, aber leider ungültig. Sie belegte am Ende Platz 7. Dabei muss beachtet werden, dass 3 vor ihr platzierte Starterinnen nicht aus Mecklenburg-Vorpommern kommen. Im Sprint verpasste Pia den Endlauf und über die 800 Meter wurde sie Siebte. In dieser Disziplin kamen die beiden Erstplatzierten ebenfalls nicht aus M-V.

Nun ist eine Woche Pause, bevor es 2 Tage vor Weihnachten noch einmal für die Sportler ab U16 nochmals nach Schwerin zum Weihnachtssportfest geht. Wir drücken die Daumen!

Hier können alle Ergebnisse im Internet angesehen werden:

https://ladv.de/ergebnisse/45567/Sch%C3%BCler-Weihnachtssportfest-des-Schweriner-SC-Ergebnisliste-Schwerin-2018.htm