Hagenower Handballtag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Handball

Am vergangenen Sonntag öffnete die Otto-Ibs-Halle bereits früh ihre Pforten. Endlich fand für den Hagenower SV mal wieder ein kompletter Tag im Zeichen des Handballs statt. Bis hin zur D-Jugend beginnt jedes Spiel mit einem obligatorischen Koordinationstest. Da geht es zum Beispiel um Schnelligkeit oder der Hand-Augen-Koordination. Man kennt diese Übungen zum Teil bereits aus dem Kindergarten oder der Grundschule.


Den Start machten an diesem Tag die Jungs aus der E-Jugend. Ihr Gegner war der Nachwuchs der SG Crivitz / Banzkow. Leider standen dem HSV keine Reservespieler zur Verfügung. Und als sich bei der Aufwärmung auch noch ein Spieler verletzte und sich dadurch nur noch eingeschränkt bewegen konnte, spielte man faktisch in Unterzahl. Der Gegner zeigte sich glänzend aufgelegt. Als die Gastgeber in der 15. Minute ihr erstes Tor warfen, war das Spiel beim Stand von 1 zu 11 quasi bereits entschieden.


Doch das Ergebnis spielt in der hagenower Nachwuchsförderung eher eine untergeordnete Rolle. Vielmehr soll der Spaß am Spiel vermittelt werden. Hinzu kommen Deckungsvarianten, die vom Handballverband vorgegeben sind. Das Erlernen des Handballspielens steht darüber hinaus im Vordergrund. Dies den bereits in jungen Jahren siegeswilligen Junioren/-innen plausibel zu erklären, ist eine der Herausforderungen der Hagenower Trainergilde. Nicht selten ist da auch die Geduld der Eltern und Verwandten der Spieler und Spielerinnen gefordert.


Über das Halbzeitergebnis von 4:15 endete das Spiel dann über die Stationen 9:19 und 11:19 mit 12:23 relativ deutlich. Der Kampfgeist der Hagenower E-Junioren war ungebrochen und ist überaus löblich zu erwähnen.

Als nächstes stand das Spiel der weiblichen E-Jugend gegen den TSV Bützow auf dem Programm. Die Mädels haben noch größere Probleme, wöchentlich eine spielfähige Truppe aufzustellen. Diesmal standen gerade mal 4 Feldspielerinnen und eine Torhüterin zur Verfügung. Man musste also das Spiel mit zwei Spielerinnen weniger, als der Gegner bestreiten. Wie bei den Jungs, dauert auch bei den Mädchen ein Spiel 40 Minuten. Niemand ahnte im Vorfeld, welch spannendes Spiel da bevorstand. In Sachen Siegeswillen stehen die Mädchen den Jungs in nichts nach. Und so war der Gästetrainer bereits nach 1:30 Minuten gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. (Hier hat man einmal pro Halbzeit 50 Sekunden Zeit, seiner Mannschaft nochmal ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben.) Denn die Hagenowerinnen zeigten sich völlig unbeeindruckt und bestimmten förmlich die Partie. Mit einer sicheren Torhüterin im Rücken, erkämpfte man sich jeden Ball. Zur Halbzeit stand eine respektable 4-2-Führung für die Heimmannschaft zu Buche. Aufgrund schwindender Kräfte wurde es in den letzten Minuten nochmal ziemlich spannend. Dank aufopferungsvollem Kampf konnte das Spiel letztendlich noch mit 6:5 gewonnen werden. Die Zuschauer belohnten diesen Kraftakt mit stehenden Ovationen.
Super Mädels !

Im dritten Spiel hatte die männliche D-Jugend den Plauer SV zu Gast. Da einige E-jugendliche dank ihres Geburtsjahres auch in der höheren Altersklasse spielberechtigt sind, sah man hier bereits bekannte Gesichter in den hagenower Reihen. Auch hier fehlten die Wechselmöglichkeiten auf der Bank. So fasste sich ein verletzter E-Jugendlicher ein Herz, damit man wenigstens nicht in Unterzahl antreten brauchte. Man sieht, im Jugendbereich ist es einsam auf der Reservebank. Die zahlenmäßig besser aufgestellten Gäste hatten gegen den HSV nur wenige Probleme. Man merkte den Gastgebern die Doppelbelastung an. Das schnelle Spiel der Plauer war dann doch zu viel. Und so setzte sich der Gegner über die Spielstände 2:7 (10. Minute), 4:12 (zur Halbzeit), 8:23 (nach 30 Minuten) mit 9:33 durch. Da Kinder eben auch mal Sturköpfe sind, werden Trainer hin und wieder gerne mal vor die Geduldsprobe gestellt. So wollten phasenweise nicht alle Spieler an einem Strang ziehen. Dennoch kann man dem HSV eine kämpferische Leistung attestieren.

Auch die D-Jugend-Mädchen wurden von jüngeren Spielerinnen aus der E-Jugend verstärkt. Doch auch hier suchte man auf der Bank vergeblich nach Reservistinnen. Noch mehr als bei den Jungs machte sich hier das kräftezerrende Unterzahlspiel der E-Jugend bemerkbar. Gegen den SSV Einheit Teterow hatten die Mädels nichts zu bestellen. Bis das erste Tor der Hagenowerinnen bejubelt werden konnte, waren bereits 31 Minuten gespielt. Ein Sieg war leider nicht in Sicht. Umso besser konnte sich das Trainerteam um spielerische Grundlagen bei seinen Schützlingen kümmern. Die Zwischenstände zum 3-26-Endresultat sahen wie folgt aus: 0:7 (10. min.) ; 0:14 (Halbzeit) ; 1:20 (32. min.) ; 2:23 (37. min.) ; 3:25 (39. min.) Trotz der aussichtslosen Situation gab das Team niemals auf. Ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Kinder in allen Altersklassen, ihren Spaß am Handballspielen nicht vom Spielstand verhageln lassen.

Die männliche C-Jugend begrüßte zu ihrem Spiel die Vertretung der TSG Wismar. Hier beginnt so langsam die Heranführung an den Erwachsenenbereich. Die Spielzeit beträgt 2x 25 Minuten. Das Spiel ist deutlich ergebnisorientierter geprägt, als bei den jüngeren Sportsfreunden/-innen. Auch in der Abwehr werden bereits anspruchsvollere Deckungsvarianten angewandt. Und wie es in diesem Alter eben so ist, gibt’s dann auch schon mal den ein oder anderen blauen Fleck. Man geht mittlerweile nicht mehr ganz so zimperlich miteinander um und möchte sich natürlich auch gerne mal was beweisen.
Verletzungsbedingt stand dem HSV nur ein Wechselspieler zur Verfügung. Die Hausherren kamen nur zögerlich in Fahrt, die Gäste schienen bereits aussichtslos enteilt. Bis zur Halbzeit konnten die Hansestädter eine komfortable 6-11-Führung herauswerfen. In der Deckung ging der HSV beherzt zu Werke. Die nötige Bissigkeit war vorhanden. Nur im Angriff fehlte bisher ein wenig das Selbstvertrauen und ein Spieler, der das Angriffsspiel zu ordnen wusste. Auch Wismar zeigte eine starke Abwehrleistung. In der Halbzeit schienen die Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben. Und so langsam sah man wieder Licht am Ende des Tunnels. Der Gastgeber kämpfte sich Tor um Tor heran und ging in der 44. Minute in Führung. Es war ein Spiel Spitz auf Knopf. In der hektischen Schlussphase gingen mit einigen Spielern die Emotionen durch. Die kämpferische Leistung wurde leider nicht mit einem Sieg belohnt. Als verdienter Sieger ging letztendlich die TSG Wismar mit 20:21 vom Platz.
Dennoch zeigen sich die C-Junioren auf einem sehr guten Weg.
Hier der Spielfilm: 1:1 (4. min.) ; 2:6 (13. min.) ; 6:11 (Halbzeit) ; 11:14 (35. min.) ; 15:15 (40. min.)

Abschließend hätte dann noch die männliche B-Jugend ihr Können gegen die SG Vorpommern / Greifswald zeigen dürfen. Doch das Platzierungsspiel musste leider ausfallen. Der Gegner sah sich an diesem sonnigen Sonntagnachmittag nicht in der Lage, die weite Reise nach Hagenow anzutreten.

Auffällig ist, dass vor allem die jüngsten einen vorbildlichen Siegeswillen an den Tag legen. Um jeden Ball wird gekämpft. Auch strategische Maßnahmen werden bereits gut umgesetzt. Auf kurz oder lang winkt dann irgendwann der Einsatz im Erwachsenenbereich. Einen Anwerbeversuch gaben die Verbandsliga-Herren am Ende des Spieltages gegen die SG Crivitz / Banzkow ab. Mit einem 28-24-Sieg wurde der krönende Schlussstrich unter diesem gelungenen Handballtag in Hagenow gezogen.

Auch in Hagenow fristet der Handballsport eher ein Nischendasein. Eine intensive Jugendarbeit ist deshalb umso wichtiger. Einige Maßnahmen sind bereits in Planung. So wird von der Handballabteilung des Hagenower SV im Mai ein Kinderfest organisiert, zu dem alle Kinder herzlichst eingeladen sind. Vieleicht wird ja auch das Interesse am Handballsport geweckt. Ein Augenmerk legt man auch auf die Präsenz auf dem Hagenower Stadtfest. Die Besucher dürfen diesbezüglich gespannt sein.

Solltest du Lust haben, bei einem Training hinein zu schnuppern, bist du und deine Eltern herzlichst eingeladen. Der nächste Spieltag kommt bestimmt. Und vielleicht bist auch du dann ein Teil dieser tollen Truppe.

Folgende Trainingszeiten stehen nach aktuellem Stand für unseren Nachwuchs bereit:

 
männliche Jugend B     Dienstags:     18:30     Uhr     -     20:00     Uhr            
                                    Freitags:    18:00     Uhr     -     19:30     Uhr            
                                                  
männliche Jugend C     Montags:     18:00     Uhr     -     19:30     Uhr            
                                     Freitags:    16:30     Uhr     -     18:00     Uhr            
                                                  
männliche Jugend D     Montags:     17:00     Uhr     -     18:30     Uhr            
                                    Freitags:    15:00     Uhr     -     16:30     Uhr            
                                                  
männliche Jugend E     Montags:     17:00     Uhr     -     18:30     Uhr            
                                    Freitags:    15:00     Uhr     -     16:30     Uhr            
                                                  
weibliche Jugend D     Dienstags:     17:00     Uhr     -     18:30     Uhr            
                                   Freitags:    15:00     Uhr     -     16:30     Uhr            
                                                  
weibliche Jugend E     Dienstags:     17:00     Uhr     -     18:30     Uhr            
                                   Freitags:    15:00     Uhr     -     16:30     Uhr         


Alterseinteilung


Stichtag für alle Altersklassen ist der 1. Januar. Kinder, die am 1. Januar das nachstehend genannte Lebensjahr vollenden bzw. noch nicht vollendet haben, spielen in den folgenden Jugendaltersklassen:
bis zum 8. Lebensjahr bei den Minis,


bis zum 10. Lebensjahr bei der Jugend E,
bis zum 12. Lebensjahr bei der Jugend D,
bis zum 14. Lebensjahr bei der Jugend C,
bis zum 16. Lebensjahr bei der Jugend B,
bis zum 18. Lebensjahr bei der Jugend A.

 
Besucher Heute435
Besucher Gestern1135
Woche4116
Monat37503
Besucher Gesamt794812