HSV-Reserve verspielt 2:0 Führung in Lübz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Spielberichte - Spielberichte 2.Männermannschaft 2014/15

Nach einer zwei-Tore-Führung sahen sich bereits alle auf einem guten Weg, doch dann schlug der Gastgeber eiskalt zurück und drehte die Partie in den Schlussminuten noch zu seinen Gunsten. Durch ein frühes Freistoßtor von John Räth, schien der Weg für den zweiten Auswärtssieg der laufenden Saison geebnet, überstand man auch die anschließende Druckphase der Lübzer vorerst schadlos. Das man dann nach einem gelungen Spielzug, der endlich einmal schnell und direkt vorgetragen wurde, den zweiten Treffer folgen ließ, erhöhte die Chancen noch zusätzlich. Nach feiner Vorabeit von Marcel Konrad und Tim Domke, konnte Julian Klimaschka für sein Team erhöhen und leutete damit auch die wohl beste Phase seiner Mannschaft mit ein. Florian Jessel und Marcel Konrad hatten den dritten, vielleicht vorentscheidenen Treffer auf dem Fuss, verzogen jedoch oder scheiterten am Lübzer Schlussmann. Nach einer halben Stunde fand der Gastgeber dann aber wieder besser in die Partie und kam durch einen Strafstoß zum 1:2 Anschlusstreffer. Diesen Rückschlag überwanden die Hagenower jedoch scheinbar schnell, denn Tim Domke hätte gleich zweimal den alten zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen können, blieb jedoch erfolglos mit seinen Versuchen. Bis zur Pause konnte sich Interims-Schlussmann Lissovskij nochmals auszeichnen, als er einen Schuss der Gastgeber stark parierte, aber auch mit ansehen musste, wie Ivo Rielandt die nächste Möglichkeit auf den dritten Hagenower Treffer liegen ließ.


Nach dem Wechsel benötigten beide Mannschaften wieder wenig Anlaufzeit und erarbeiteten sich jeweils kleine Chancen. Dave Kuckling's Schussversuch konnte, nach Vorarbeit von Florian Jessel, im letzten Augenblick geblockt werden und nach einem Abstimmungsfehler in der HSV-Defensive kamen auch die Lübzer zu einem Torabschluss. Anschließend beruhigte sich das Spielgeschehen etwas und es gab kaum noch zwingende Torraumaktionen. Als es dann doch mal wieder soweit war und der HSV, in PErson von Tim Domke, im strafraum der Gastgber auftauchte, wollten viele Hagenower ein Foulspiel gesehen haben. Ärgerlich hierbei, der direkte Gegenstoß der Lübzer sollte den 2:2 Ausgleichstreffer mitsich bringen. Beiden Teams war nun klar, der nächste Treffer könnte die Entscheidung bringen und mit diesem Wissen im Hinterkopf, verzettelten sich die Hagenower zu häufig vor dem Lübzer Tor. Marcel Konrad rannte sich ebenso gleich mehrere Male in der vielbeinigen Abwehr der Hausherren fest, wie einige andere Akteure, doch als Florian Jessel den vermeitlichen Führungstreffer der Hagenower erzielte kannte die Freude vorerst keine Grenzen. Doch mitten in den Jubel der Gäste erklang der Abseitspfiff des Unparteiischen - kein Tor. Das man nur wenige Minuten später dann die Lübzer jubeln sah, die nach einem Freistoß den 3:2 Siegtreffer erzielen konnten, war ebenso ärgerlich wie unnötig. Die fehlende Zuordnung nach diesem freistoß und die mangelnde Chancenverwertung, insbesondere im ersten Durchgang, besiegelten die Niederlage für die Gäste aus Hagenow.

NUR DER HSV!