Martina coacht Martina zum Sieg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Leichtathletik

Wie schon oft in diesem Jahr spielte das Wetter zunächst nicht mit und pünktlich zum geplanten Beginn um 14:00 Uhr regnete es stark. Dadurch wurde der Beginn des Wettkampfes auf 15:00 Uhr verschoben. Von da an war es trocken und die Sonne lugte zur Freude der rund 200 Zuschauer und der 8 Aktiven immer häufiger durch die Wolken. Neben 4 deutschen Stabhochspringerinnen durften auch 4 internationale Starterinnen begrüßt werden. Zu ihnen zählten neben der italienischen Olympiastarterin aus dem Vorjahr in Rio, Sonia Malavisi, auch 3 Athletinnen aus Tschechien.
Lange stand das 2.Schweriner Stabhochsprungmeeting auf der Kippe. Martina Strutz war es jedoch wichtig, das erst im letzten Jahr ins Leben gerufene und sehr gut angenommene Event nicht aufzugeben und ergriff selbst die Initiative, um der ersten Auflage eine Weitere folgen zu lassen. Sie organisierte diverse Sponsoren, gewann Birgit Heese, die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in M-V als Schirmherrin und den erst in diesem Jahr gegründeten Förderverein „Leichtathletik M-V“ e.V. als Ausrichter für den Wettkampf in ihrem „Wohnzimmer“. Gern wäre sie auch selbst gestartet, doch leider verletzte sie sich kurz vor den Deutschen Meisterschaften und musste die Saison vorzeitig beenden. Dennoch war Martina beim Wettkampf mittendrin. Neben dem großen Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettkampfes selbst, coachte sie erstmals 2 Stabhochspringerinnen. Und das auch gleich sehr erfolgreich, denn mit Martina Schultze gewann überraschend einer ihrer beiden Schützlinge. Von den 4m – Springerinnen kam sie am dichtesten an ihre persönliche Bestleistung (4,50m) heran und siegte mit übersprungenen 4,30m ohne ungültige Versuche bis zu Ihrer Siegeshöhe. Den 2.Platz belegte Annika Roloff mit der gleichen Höhe, jedoch mit 2 ungültigen Versuchen. Nachdem beide Springerinnen die 4,30m meisterten, ließen sie die 4,40m aus und versuchten sich direkt an 4,50m. Auch wenn einige Versuche recht knapp waren, konnten sie diese Höhe nicht meistern.
Nach dem Wettkampf betonte Martina Strutz, dass es ihr sehr viel Spaß gemacht hat, als Coach ihr Wissen an Martina Schultze und Anjuli Knäsche weiterzugeben und sie könnte sich vorstellen, in der Zukunft eine Trainertätigkeit auszuüben. Zunächst drücken wir die Daumen, dass die Genesung schnell gelingt und sie im kommenden Jahr wieder erfolgreich an den Start gehen kann.

Die Tschechische Starterin Nikol Jiroutova gibt auf ihrem Youtube-Kanal einen Einblick in den Umfang der Ausbildung zu einer erfolgreichen Stabhochspringerin.
Hier der Link: https://www.youtube.com/channel/UC9GShfetCGpmmyVqJh8ZSzA

Die Ergebnisse dieses Wettkamofes zum Nachlesen findet ihr hier: http://ladv.de/ergebnisse/36741/2.-Stabhochsprungmeeting-Ergebnisliste-Schwerin-2017.htm

... und hier einige Eindrücke vom Wettkampf:

 


Nadine Kant, die am 29. und 31.07. selbst für den HSV an den Start geht, gehörte mit ihrer Familie auch zu den begeisterten Zuschauern


Martina konnte man überall finden – hier sorgt  sie für Ordnung neben der Anlage …


… und hier trocknet sie die Matte persönlich


Wasser gab es genug – Becherweise wurde es aus dem Einstechkasten herausgeschöpft


Nach dem Regen konnten es die Athletinnen nicht erwarten, ihre Probesprünge durchzuführen


Martina zeigt hier Martina, wo Sie abgesprungen ist


Das Geschehen an der Wettkampfanlage wurde für alle Zuschauer durch einen Moderator kommentiert


Auch das „Nordmagazin“ war mit einem Fernsehteam dabei


Die Starterinnen kurz vor Wettkampfbeginn


Hans-Joachim Grande vom SSC sorgte mit einer Walze für einen trockenen Anlauf


Alle Athletinnen werden einzeln begrüßt, hier Anjuli Knäsche und ...


... die spätere Siegerin Martina Schultze und ...


die Olympia-Teilnehmerin von Rio 2016 aus Italien Sonia Malavisi (im Hintergrund ihr Trainer)


Bevor es losgeht, gehört eine Begrüßung dazu


Martina Strutz stand auch für Interviews zur Verfügung


Diese Latte galt es zu bezwingen


Zuzana Prazakova eröffnete den Wettkampf mit im ersten Versuch übersprungenen 3,70m


Für alle Athletinnen gab es beim Anlauf Applaus – Anjuli Knäsche, …


… die hier mit ihrem ersten Versuch die 3,80m sofort mit viel Luft meistert ...


… und gleich von Martina Strutz einen Rat erhielt, wie es noch weiter nach oben gehen kann


Ein aufmunternder Klaps gehört auch dazu ...

… und schon geht es erfolgreich noch höher (3,90 m)


… bei den 4 Metern war noch viel Luft vorhanden, dennoch war hier leider schon Schluss


Die Zuschauer waren nah am Geschehen und hatten gute Sicht auf die Sprünge


Friedelinde Petershofen, die Dritte der Deutschen Meisterschaften wird auch von den Hagenower Zuschauern angefeuert …


… und schafft hier im 3.Versuch die Einstiegshöhe von 4,10m. Sie war sichtlich erleichtert!


Ebenfalls im ersten Versuch meistert sie die 4,20m mit viel Luft und wird mit dieser Leistung am Ende Dritte


Mit Konzentration vor dem Anlauf gelingt Martina Schultze …


... die Einstiegshöhe von 4,20m auf Anhieb ebenso souverän, wie ...


… ihre Siegeshöhe von 4,30m – Herzlichen Glückwunsch!

Auch Annika Roloff, die 5. der Deutschen Meisterschaften, schaffte die 4,30m, …


... hatte jedoch 2 Fehlversuche mehr zu Buche stehen und wurde somit Zweite


Martina zieht positive Bilanz – Dank an die Athletinnen und die zahlreichen Zuschauer für ihr Kommen und an die vielen
Unterstützer und Helfer, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre


Auch das Abklatschen der fairen Kontrahentinnen nach einem Wettkampf gehört zu den Ritualen dazu


Jede Teilnehmerin erhielt einen Präsentkorb von Karls Erdbeerhof mit erdbeerigen Produkten


Die Siegerin hat gut Lachen – Ein praktischer Pokal wurde den drei Erstplatzierten überreicht


Voll beladen mit Präsenten, Urkunden, Pokalen und der Erfahrung eines gut organisierten Wettkampfes
traten die Sportlerinnen die Heimreise an

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr !

 
Besucher Heute16
Besucher Gestern1201
Woche8880
Monat27461
Besucher Gesamt860324