Perleberg: Jule und Owe mit je 3 Podestplätzen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Leichtathletik

Auftakt nach Maß! Bei idealen äußeren Bedingungen fand das 35.Jahnsportfest in Perleberg statt. Dieses Sportfest, an dem Aktive aus mehreren Bundesländern an den Start gingen, war aus Hagenower Sicht äußerst erfolgreich. Jeder der 12 gestarteten Hagenower Leichtathleten stand mindestens einmal auf dem Podest. Den Auftakt machten am Samstag die jüngeren Sportler bis Altersklasse U14. Zuerst wurden die Staffelwettbewerbe ausgetragen, an denen die 4 x 50 Meter Staffel der WU12 teilnahm. Startläuferin Leonie Boldt übergab den Stab bereits in Führung liegend auf Lioba Prehn, die ihn an Maja Pietruschinski weitergab. Schlussläuferin Jule Paegel übernahm von Maja den Stab und brachte in diesem Lauf die sichere Führung ins Ziel. Nur die siegreiche Staffel im zweiten Lauf war noch schneller, so dass es für die Hagenowerinnen zu Silber reichte. Beim sich anschließenden Weitsprung in dieser AK starteten Jule, Jasmin und Leonie. Jules beste Weite lag bei 4,08 Meter, was letzen Endes Platz 3 und somit die Bronzemedaille bedeutete. Jasmin bestätigte ihre Leistung aus der Vorwoche beim Freiluft-Auftakt in Ludwigslust mit 3,96 Meter und belegte den undankbaren 4.Platz. Leonie kämpfte um ein besseres Ergebnis, aber ihr bester Versuch wurde mit 3,63 Meter vermessen, was diesmal nur für Platz 12 reichte. Als Nächste nahm Pia Herklotz die Wettkämpfe auf. In ihrem ersten Hürdenlauf überhaupt kam sie in 11,55 Sekunden nach 60 Metern und 6 Hürden ins Ziel und belegt damit Platz 6. Bis zu einer Medaille fehlten nur 29 Hundertstelsekunden. Im sich direkt daran anschließenden Weitsprung, der im Bundesland Brandenburg bereits in der AK U14 nicht mehr vom Absprung in der Zone, sondern vom Brett gemessen wird, belegte Pia Platz 8 mit ihrer besten Weite von 4,22 Meter. Auch hier ging es sehr knapp zu. Zu Platz 2 fehlten gerade einmal 20 Zentimeter. Dann dauerte es nicht mehr lange, bis die Vorläufe über 75 m gestartet wurden. In dieser Disziplin kam Pia in 11,23 Sekunden ins Ziel und belegt mit dieser Zeit Platz 7 und verpasste somit den Endlauf knapp um einen Platz bzw. 0,09 Sekunden. Auch für Alica Lühr war die Konkurrenz im Sprint über die 75 m etwas zu stark. Sie belegt in 11,31 Sekunden Platz 7 und schaffte es ebenfalls nicht in den Endlauf. Ihr fehlten 0,10 Sekunden. Besser machten es 3 der 5 Mädchen aus der Altersklasse W11 über die 50 Meter. Sie schafften es in den Endlauf. Aber der Reihe nach. In dieser AK gingen Jule Paegel, Lioba Prehn, Maja Pietruschinski, Leonie Boldt und Jasmin Lüders an den Start. Wie bereits in der Staffel lieferten sie ein sehr gutes mannschaftliches Ergebnis ab. Beste aus Hagenower Sicht war Jule in 7,77 Sekunden als Vorlauf-Zweite.  Auf Platz 4 kam Lioba in 8,01 Sekunden. Maja wurde Sechste in 8,08 Sekunden. Für Leonie (8,24 Sekunden) und Jasmin (8,37) reichte es nicht für den Endlauf. Im Endlauf gewann, wie auch in 3 weiteren Disziplinen in dieser AK Elena Paschke vom SC Magdeburg. Jule sicherte sich aber in 7,85 Sekunden Platz 2 und damit Silber. Mit Platz 4 verpasste Lioba in 8,13 Sekunden nur knapp eine Medaille um 0,07 Sekunden. Maja belegte am Ende Platz 6 in 8,17 Sekunden. Nun zum einzigen männlichen Starter am ersten Tag. Jonas Wallschläger (M12) startete zunächst über 75 Meter und erreichte mit der drittbesten Zeit (11,36) den Endlauf. Auch hier belegte er Platz 3. Diesmal benötigte er genau die gleiche Zeit (11,36) und erhielt dafür Bronze. Am Ende des ersten Tages fanden die Läufe über 800 Meter statt, die den Hagenowern in den letzten Jahren wohl besonders liegen. Zunächst liefen Lioba, Jasmin und Maja diese Strecke. Mit deutlichem Vorsprung gewann die bereits erwähnte Magdeburgerin. Lioba führte das Verfolger-Feld an um kam in 2:49,71 Minuten ins Ziel und erhielt dafür die Silbermedaille. Mit 2:56,03 Minuten lief Jasmin auf Platz 3 und sorgte dafür, dass 2 Hagenowerinnen auf dem Podest standen. Maja kam in 3:13,41 Minuten ins Ziel und belegte mit dieser Zeit Platz 6. Anschließend liefen die AK W12 und W13 in einem Lauf, um die jeweiligen Sieger zu küren. Für Hagenow gingen Alica (W12) und Pia (W13) an den Start. Von Beginn an übernahm Jasmin Kuehnast vom SV electronic Hohen Neuendorf die Führung, die sie bis ins Ziel nicht mehr ab gab und mit Stadionrekord in 2:28,21 Minuten gewann. Pia und Alica lieferten sich ein spannendes Rennen. Nachdem sich Alica zunächst im Windschatten aufhielt, überholte sie Pia zu Beginn der 2.Runde. Pia ging das Tempo mit und ca. 200 Meter vor dem Ziel begann Pia zu sprinten, lief an Alica vorbei und kam als Zweite in ihrer Altersklasse mit persönlicher Bestleistung von 2:38,29 Minuten ins Ziel. Alica belegte in ihrer Altersklasse ebenfalls Platz 2 mit persönlicher Bestleistung in 2:41,55 Minuten. Nun folgte Jonas mit seinen 800 Metern. Er lieferte ebenfalls eine hervorragende Leistung ab. Von Beginn an lief er an 2.Position und kam am Ende souverän in 2:35,54 Minuten auf den Silberrang.

Am Sonntag wurden dann die Wettbewerbe von der AK U18 bis zu den Erwachsenen durchgeführt. Für Hagenow gingen mit Lina und Mira Benzin, Owe Fischer-Breiholz und Karl-Wilhelm Boldt weitere 4 Athleten an den Start. Owe startete in der AK M14 über die 100 Meter, 300 Meter Hürden und im Weitsprung. Nachdem Owe im Vorlauf noch auf Platz 4 liegend mit 13,55 Sekunden ins Ziel lief, verbesserte er sich im Endlauf auf 13,53  Sekunden und belegte damit den 3.Platz. Bei seiner Premiere über die 300 Meter Hürden gewann Owe in 47,99 Sekunden. Einen zweiten Platz belegte Owe im Weitsprung mit 4,68 Meter.
Lina und Mira Benzin starteten jeweils über die 100 und 200 Meter. Lina bei den Frauen startend musste sich jeweils einer Athletin aus Mahlow geschlagen geben und belegte zwei 2.Plätze. Über 100 Meter lief sie in 13,85 Sekunden und für die 200 Meter benötigte sie 29,84 Sekunden.
Mira (WU18) gewann den Vorlauf über 100 Meter in 13,62 Sekunden und steigerte ihre Leistung im Endlauf deutlich auf 13,49 Sekunden, was den Goldrang bedeutete. Über 200 Meter belegte Mira ebenfalls Platz 1 in 28,82 Sekunden.
In der AK M70 startete Karl-Wilhelm Boldt im Kugelstoßen und Speerwurf. Mit der Kugel gelangen 6 gültige Versuche, von denen der Weiteste mit 10,25 Meter vermessen wurde. Das war natürlich Platz 1. Mit dem Speer warf er 20,30 Meter und belegte ebenfalls Platz 1.

Das war ein perfekter Auftakt in die Freiluft-Saison 2018 außerhalb des Kreises. Am Pfingstwochenende ist für die Hagenower Wettkampfpause, bevor es dann am 26.05. in Rostock um die Ostseepokale geht.

 

Hier die vollständige Ergebnisübersicht:
https://ladv.de/ergebnisse/41043/35.-Jahnsportfest-Ergebnisliste-Perleberg-2018.htm